Ein ‚toller‘ Hausbesuch. Wie es nicht sein soll.

Zuerst kommt die Nachrichtenflut. Jeden Tag mehrere Nachrichten mit ganz vielen Einladungen zu sich nach Hause.
Gratis.
Na klar.
In meiner Freizeit.
Sicher.

Dann kommen die Beteuerungen:
Ich bin ganz anders als alle deine anderen.
Ja. Bestimmt. Und wenn ich dich treffe, dann verliebe ich mich vermutlich.
Da nehme ich doch gleich mal Abstand von so einem Treffen. Hab ja Angst mich vor Liebe zu bepissen. 🙂

Ein Hausbesuch kann großartig sein. Sehr entspannt in einer wunderschönen, sauberen Wohnung in der sich beide wohl fühlen.
Bezahlterweise natürlich nur.

Es ist ein lockeres Kennenlernen mit relaxtem Ambiente. Gerne auch ein gemeinsames Essengehen davor oder ausschließlich. Das bestimmt der Kunde.
Es ist lieb, wenn du für uns kochen willst. Aber: neeee lass mal.
Ich denke, keine erfahrene Prostituierte wird etwas selbst Gekochtes von einem Fremden anrühren. Warum?
Nun ja… wir sind eher skeptische Wesen. KO-Tropfen, Drogen whatever hat man nicht sooo gern im Essen oder im Drink. Als Frau ist man da generell vorsichtig und wir gehen ja zu einer Person die wir nicht kennen nach Hause. Vorsicht ist besser als Nachsicht.

Mach besser aus dem selbstgemachten Essen ein Zusammensitzen bei einem Getränk. Antialkoholisch in meinem Fall. Ich trinke so gut wie nie. Schon gar nicht in meiner Arbeitszeit mit jemandem Unbekannten. Aber das variiert je nach Vorliebe der Dame.

Was man auslassen kann:
nach all ihren Vorlieben fragen. Hey… Wir bieten das an was für uns absolut super passt… also such dir was aus und genieße die Zeit. Je mehr ihr uns fragt ob uns dieses oder jenes gefällt, desto nerviger wird es. Genießt, relaxt und lehnt euch zurück. Wie beim Masseur. Da klappt das doch auch.
Wenn ihr euch ganz normal verhaltet und es als wunderbare Dienstleistung anseht, dann geniesst sie das auch. Simpel.
Man merkt normalerweise schon, ob die Chemie stimmt. Denkt nicht zuviel nach… alles ist gut. Sie wird schon sagen, wenn etwas nicht passt.

First of all:
Jeder Kunde ist etwas Besonderes. Jeder.
Keiner ist gleich, keiner ist ‚etwas Besseres‘.

Nochmal:
Genießt die schöne Zeit und schaltet ab, ihr müsst hier niemandem was beweisen. Am allerwenigsten uns. Das ist doch genau das was es so herrlich unkompliziert macht. Warum also künstlich verkomplizieren. ♡