Käuflicher Sex für Anfänger

Du willst es also einmal probieren und spielst mit dem Gedanken in ein Etablissement zu gehen? Abtauchen ins Rotlicht? Allright!
Es ist im Grunde genommen ganz einfach. Ähnlich dem Besuch eines Festivals. Vorbereitung ist auch hierbei bekanntlich alles. Wer ein Festival im Zelt überlebt, sollte auch einen Besuch im Puff hinbekommen.
In fünf einfachen Schritten bereiten wir gemeinsam dein Kommen vor.

Step one:
Zuerst solltest du dir mal im Klaren sein WAS du erleben willst?
Bist du eher der Hardcoreficker oder Blümchensex-Liebhaber?
Möchtest du etwas Neues ausprobieren oder hast du sogar schon konkrete Ideen?
Nichts ist nerviger für eine Professionelle als ein Kunde der am Telefon schon wie ein völliger Psychopath rüber kommt.
Mit Fragen wie „Was kannst du denn besonders gut?“, „Wie kann ich dich kontaktieren?“ und „Bist du jetzt geil?“ bringst du sie vermutlich völlig aus der Fassung. Ich kann dir garantieren, deine käufliche Angebetete kennt ein paar sehr gute Flüche für dich und speichert dich flugs unter „Gestört123“ ins Telefon.
Bevor das passiert, mach dir lieber Gedanken: WAS würde dir gefallen. Das kannst nur du wissen. Je genauer, desto besser. Du gehst zu einer Hure, nicht zu einer Hellseherin!

Kommen wir zu Step two:
Deine Traumfrau.
Dank diverser Suchfunktionen und penibel ausgefüllter Steckbriefe auf den Homepages der käuflichen Lust lässt sich sehr exakt die perfekte Dame herausfiltern. Ob Arschprinzessin, Tattoogirl, Milf, Gilf oder süße Studentin. Die Auswahl ist riesig. Bewertungsportale in denen sich Männer austauschen die den Zweitwohnsitz in einem Laufhaus haben, können natürlich auch hilfreich sein. Einfach mal anmelden und mitlesen – oder mitschreiben.

Kleiner Tipp am Rande: Lasst Fotos von eurem besten Stück als Profilbild besser bleiben. Weil’s grauslich is’.
Auch Fotos von diversen Größenbattles „Cock vs Cucumber“, „Cock vs Coladose“: entbehrlich!
Euer Profil ist euer Markenzeichen. In diesen Foren tummeln sich auch jede Menge Hobbyhuren und erfahrene Sexworkerinnen die Anfragen von Profilnamen wie „18×5“, „Oktocock“ oder „Edelhengst82“ gleich mal dezent in die Tonne klopfen.
Nehmen wir mal an, du hast dir jetzt deine Favoritinnen zusammengestellt und gehen wir zu…

…Step three:
Nun, es ist nicht so kompliziert wie viele meinen. Du brauchst kein Visum, kein Bewerbungsgespräch, keinen frankierten Rückumschlag. Du kontaktierst die Dame deiner Wahl und sagst ihr WAS du WANN und WIELANGE buchen möchtest. Ein „Hy“ bzw. ein „Ich will dich“ ist keine genaue Angabe. Da fehlen ein paar gravierende Infos.
Daraufhin wird sie dir sagen, ob das WAS du WILLST zu deinem WUNSCHTERMIN möglich ist und zu welchem Preis. Wenn sie dir sagt, dass es nicht geht da sie z.B. ausgebucht ist, bringt es nichts nachzuhaken. Es sei denn du möchtest sie bei ihrem Termin mit einem anderen Mann performend unterstützen. Wenn sie dir sagt, was es kostet, dann kostet es das auch. Argumente wie „aber ich bin ur hübsch“ und „es wird dir auch gefallen2 bringen dich wieder zurück zu Step one..
Stellen wir uns also vor, der Termin wird FIXIERT. BRAVO!!!
Das heisst allerdings nicht „Treffen sich Zwei kommt nur Einer“ sondern es heisst, dass ihr im besten Fall BEIDE zur vereinbarten Zeit da seid. Pünktlich natürlich.
Wenn du kalte Füsse bekommst, schmeiß dich in warme Socken oder sag den Termin ab. Fair bleiben lautet die Devise.
(Natürlich kannst du Schritt 2 und 3 überspringen, wenn du in ein/einen Laufhaus/Saunaclub gehst, dort gustierst und spontan entscheidest. Das wäre die „advanced version“. Aber wenn du diesen Artikel liest bist du definitiv noch nicht soweit!)

Step four
Das TREFFEN.
Es gibt unterschiedliche Typen Mensch. Die Einen schlafen schon Nächte vor einem Festival nicht und fahren blass und kaltschweissig aufs Gelände um dort ihre Zeltstangen zu versenken. Die Anderen kommen in Feierlaune mit jeder Menge Marschierpulver im Gepäck, einem 6er Tragerl und können ihre Zelte nicht mehr aufbauen. Zuviel von allem intus. Was sie aber auch nicht weiter schlimm finden. Schläft man eben vor dem Zelt und geniesst den Ausblick.
Die Geniesser kosten jede Sekunde aus und feiern den Moment.
Oh – und bei den Übereifrigen steht die Zeltstange schon bevor sie das Gelände überhaupt noch betreten haben.
Message verstanden?
Ganz egal wie: Genieß es.
Selbst wenn nicht alles reibungslos klappt. Muss es nämlich nicht. Es ist nicht deine Freundin. Ihr werdet bestimmt nicht heiraten. Ihr ist es herzlich egal und nervös ist sie vermutlich auch nicht. Jungfrau ebenfalls nur im Sternzeichen. Tu ihr einfach den Gefallen, sauber und freundlich zu sein. Benimm dich normal. Du musst nicht den Oberchecker raus hängen lassen. Nach dem „Kommen“: Getrennte Wege gehen. Kein Stress, keine Tränen, du musst auch keine Blumen nachsenden, betteln ob du wiederkommen darfst, oder Teelichter anzünden. Super, ne?

Step 5
Frei nach dem Motto „Been there – done that – got the T-Shirts!“ Wenn es dir gefallen hat, kannst du ja ab sofort öfter kommen. Jetzt weisst du ja wie easy es sein kann. Immer verfügbar, ohne Stress, diskret.
Im besten Fall suchst du dir die Angebote heraus, wo offensichtlich ist, dass die Mädels zu nichts gezwungen werden. Ein Billigangebot um wenige Euro (eventuell sogar noch ohne Gummi) bringt dir nämlich maximal einen richtig schön entzündeten Schwanz. Da hast du dann was zum Herzeigen. Beim Urologen. Das wäre ganz schön dumm.