Sklavenhandel

 

Ein Sklave ist etwas Praktisches. Er redet nicht zurück, kauft ein, erledigt alles was einem selbst zuwider ist und dient ohne Wenn und Aber. Möchte man meinen. Oftmals ist es leider so, dass man mit einem Saugroboter und einem Lieferdienst besser beraten ist. Zumindest als Frau die einen wirklich guten Sklaven sucht.

Egal was man möchte, die meisten der Sklave haben eine fette Wunschliste. Meist ganz oben: Lecksklave. Das ist nur leider nicht sonderlich universell oder praktisch einsetzbar. Während ich meine Bude geputzt haben möchte, möchte er am liebsten unter mir liegen und alles an mir lecken. Während ich einen Einkauf erledigen möchte, möchte er lieber unter mir liegen und getrampelt oder getreten werden. Also zusammenfassend gesehen, möchte er am liebsten liegen und bespasst werden. Find ich ja geil, nur eben nicht immer. Und eben nicht, wenn er sich als „Diener“ anbietet. Wo sind nur die „guten alten Zeiten“ hin, wo man den Sklaven auf dem Baumwollfeld ausgesetzt hat und ausgepeitscht oder erniedrigt hat, wenn man Bock drauf hatte…*hachja*
(Teile des Textes sind nicht ernstzunehmend. Satire off.)

Wer nicht unbedingt einen Sklaven oder eine Herrin sucht, sondern sich damit begnügen will, ein bisschen zu schmökern, dem kann ich nur zuraten sich auf diversen Sklavenplattformen (Sklavenzentrale zb) einzulesen. Beim Stöbern in den Profilen findet man einzigartige Texte.
Hier ein kleiner, feiner Auszug aus den Eigenbeschreibungen der Kandidaten:

…Sucht TPE Versklavung hin zur Bizarr Puppe bei einer streng sadistischen Herrin. Es wäre toll, eine dauerhafte Haltung für den privaten Gebrauch zu bekommen. Verlieshaltung /Isolation erwünscht. Auch jegliche Art von Veränderungen wie: Vollständige Entfernung des Genitals, vollständige Enthaarung auch Kopfhaar, Modifikationen mittels perversen Tattoos, Piercings, Vergrößerung der Brüste, Taillenreduzierung, sowie weitere Veränderungen. Definitiv kein zurück in ein normales alltägliches Leben.
**Bei der vollständigen Entfernung der Genitalien bin ich ausgestiegen…

…Gehorsam heißt nicht, dass man eine Herrschaft duldet, Dulden ist Erniedrigung, man bejaht sie und folgt ihr.
**Brav, weiter so.

…Gern würden wir auch Dritte in unser gemeinsames Spiel mit einbeziehen, egal ob dominant, devot oder switcher. Respekt und gegenseitiges Vertrauen zeichnen unser Spiel aus. Anfänger führen wir behutsam ein, unter Einhaltung ihrer Tabus.
**wo genau werden diese Anfänger eingeführt? Verwendet ihr dafür Vaseline?

…Es hat keinen eigenen Besitz, kein Geld, kein Handy, keinerlei Postgeheimnis. USERNAME hat kein Recht auf eine eigene Meinung, keinerlei Willen.
**aber ES hat sehr bestimmt zurück geschrieben was ES alles nicht möchte. Ein eigeneer Wille scheint also noch vorhanden zu sein. inklusive Wunschliste. Aha. Danke. Next.

…Ich habe diese ganzen Facetten die Teile meiner Persönlichkeit sind, hier bewusst entfernt, denn ich bin dominant, sadistisch und masochistisch, ich bin ein Top und ich ein Sub. Ich bin Realist sowie Romantiker. Ein Rebell, als auch Träumer. Ich bin ein Mann, ich bin aber auch ein Kind. Ich bin „Der letzte Timelord“ oder was du möchtest.
**…paranoid. Aber wie.

…Es ist mir auch nach drei Jahren in der SZ ein Rätsel, warum viele Männer ungut werden, wenn ich nicht innerhalb von Stunden auf ihre einfallslosen Anschreiben antworte und besser noch, weit gespreizt vor ihnen stehe.
**Hallo. Ich bin geil. Los, spreiz mal die Beine. Gruss, DDF

Klingt doch mal nach etwas ganz anderem, oder?
Tinderst du noch oder hast du schon `nen Sklaven?