Umgangsformen

Aus gegebenem Anlass mal was zum Nachdenken.
Einfach, weil ich zig solcher Konversationen tatsächlich führe und sich keiner der Männer auch nur annähernd darüber Gedanken macht wie – sorry – völlig gestört das ist.
…stell dir Folgendes vor:
Du gehst zum Billa und sagst an der Wursttheke
„Hey!“
Die Verkäuferin dreht sich zu dir: „Hallo. Bitteschön?“

Irgendwann sagst du „gefällt mir“ oder winkst.
(Stille)

„Na?“
…(Verkäuferin blickt unsicher nach links)

„Also weißt du ich finde dich ganz schön unhöflich, du dumme Fotze. Scheinbar hast du es nicht notwendig mit mir zu reden!?!?“
Die Verkäuferin: „Entschuldigung, aber ich weiß ja nicht mal was du möchtest? Du stehst hier bei mir an der Theke. Nicht ich bei dir.“

Du: „Nur ein bisschen reden. Oder texten. Oder du kannst mir auch ein paar Bilder deiner nackten Fotze geben. Wir kennen uns zwar nicht, aber ich geb dir gern auch Schwanzbilder von mir. Wurst kann ich mir zuhause beim Nah und Frisch auch kaufen, weißt? Mir ist gerade etwas fad. Da dachte ich mir, ich komm hierher.“
Eine verdutzte Billa-Mitarbeiterin blickt dich von oben bis unten an: „Sag, bist du ein bisschen plemplem?“

Du: „Nein, warum? Ich möchte dann auch noch gratis ein wenig Wurst. Ist das ok für dich?“
Die Verkäuferin: „Bitte, ich versuche hier zu arbeiten und habe daran kein Interesse. Vielleicht bist du bei einer Kontaktbörse besser aufgehoben?“

Du: „Ach komm, ich bin eigentlich nett. Ich will dich jetzt kennenlernen.“
„Kein Interesse.“

Du: „Du scheiß Hure. Bist ein richtig dummes Stück.“
Zack. Dreht sich um und geht.

Ein gewisses Maß an Umgangsformen setze ich voraus. Macht man ja in einem Shop auch nicht so. Warum also per Messenger oder WhatsApp bei einer Sexworkerin?!