Wir kaufen einen Porsche! HURENSTYLE!

Heute rufen eine Kollegin und ich beim Porschehändler an. Sagen mal hallo. Fragen ihn wie es ihm geht. Wie lange er offen hat. Fragen ihn warum er Sonntag nicht auch offen hat. Und warum nicht nach 22h. Eine Nachtfahrt wäre doch geil. Wir schicken ihm noch rasch ein Foto unserer Hände, damit er sich vorstellen kann, wie wir den Porsche fahren werden. Und schon stiefeln wir los…

…im Schauraum angekommen, greifen wir alle Wägen an und essen nebenbei unseren Döner.
Als der Verkäufer wissen will, wonach wir Ausschau halten, wissen wir es plötzlich nicht mehr. Wir fragen ihn was er denn so alles hat. Als er uns fragt in welcher Preisklasse wir denn suchen, kratzen wir unser Geld zusammen und zählen heiße 12.000.- Euro aus dem Börserl raus. Was wir dafür wohl für einen Porsche bekommen?
Er meint um das Geld gäbe es hier nichts.
Erstaunt blicken wir uns an.
‚Aber wieso nicht. Wir sind schön. Und nett‘, bringen wir hervor. Plötzlich hat meine Kollegin eine Idee und fragt, ob er vielleicht auch Mazda oder Opel verkauft.
Er schüttelt verwirrt den Kopf. Hier wäre ein Porsche-Haus. Hier würden nur Porsche verkauft werden.
Aha.
Frechheit eigentlich!!!! Warum hat der das nicht?! Wir wollen das aber! Was ist das für ein Saftladen?
Als wir feststellen, dass hier nichts zu holen ist, fragen wir den Verkäufer einfach noch ein paar Dinge.
Ob er uns seinen Schwanz zeigt, welches Sternzeichen er ist, wann er geboren wurde, wie seine Eltern heißen, ob er viel verdient und wie viele Kunden heute schon da waren.
Meine Kollegin fragt auch noch ob er Kinder hat. Und wenn nicht, warum nicht.
Ist ja schließlich wichtig. Vor allem hat er bestimmt nichts Wichtiges zu tun. Wir wollen halt ein bisserl nett sein. Möglicherweise findet er uns dann so toll, dass wir den Porsche gratis bekommen. Zumindest für ein Wochenende. Oder damit wir auf einen Cafe fahren können. Soll sich nicht so anstellen. Wir würden ihn sogar mitnehmen und er hätt auch Spaß. Cafe zahlen natürlich wir. Benzin und Auto er. 50/50 eben.
Ich persönlich glaube ja, dass das sein Hobby ist. Keine Ahnung warum er dafür Geld verlangt. Ist doch mega, wenn man jeden Tag so tolle Autos fahren darf. Eigentlich sollte er das gratis machen und die Autos verschenken. Finden wir.

Nachdem wir leider nichts kaufen können, verabschieden wir uns indem wir ihm den Po tätscheln und ihm sagen, dass wir uns nun regelmäßig melden und wiederkommen, wenn wir mal genug Geld haben. Mit einem Augenzwinkern verspricht ihm meine Kollegin dann auch noch, ihm zu texten.

Das macht sie wirklich. Gleich am nächsten Tag schickt sie ihm ein paar Bilder von sich in einem Auto. Da wird er sich aber voll freuen.

Wir sind ganz happy, dass wir diesem Mann so einen tollen Tag bereitet haben und machen uns schon aus, wann wir ihn wieder besuchen gehen. Mal hallo sagen eben… ♡ vielleicht hat er es sich ja anders überlegt und schenkt uns ein Auto oder er hat dann doch einen Renault oder sowa im Angebot.